Montag, 21. März 2016

THE HAPPY CAMPER | goes downtown…

So, da bin mal wieder. Zwar längst schon weiter, aber der versprochene Post von Lissabon fehlt ja noch. Ich muss zugeben, ich tue der alten Dame Lisboa jetzt vielleicht ein wenig unrecht, wenn ich sage, sie hat mich nicht wirklich beeindruckt... aber wenn man vorher in Porto war und sich das eine oder andere Städtchen schon angeschaut hat, kommt einem doch so vieles bekannt vor. Die Kacheln an den Häusern, der Kork in den Schaufenstern, die schmalen Gassen, die Wäsche an den Balkonen, die Straßenbahnen. Dennoch, muss man mal gesehen haben.
Der Campingplatz lag etwas außerhalb und wir sind mit dem Bus reingefahren, das funktioniert zum Glück immer ganz prima.

Und auch sonst sind wir in der Stadt kreuz und quer mit öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs gewesen. Ein Tagesticket kostet 6 Euro und damit kann man Bus, Metro und die Tram benutzen. (Vorausgesetzt man versteht den Ticketautomat :)
Oben seht ihr uns :) und daneben den Torre de Belem. Leider habe ich jetzt den Reiseführer nicht dabei und kann nicht näher auf die einzelnen Sachen eingehen. (Da müsste ich nämlich zum dritten mal zum Camper rennen. Sitze gerade im Waschsalon und nur hier gibt es Internet...!) Aber ich hole es nach - versprochen!

Altes und Neues ergänzt sich prima.Zumindest farblich. Das große Kloster Mosteiro dos Jerónimos in Belém (riiiesig) wurde in 7 Jahrzehnten gebaut.(15. Jahrhundert). Es enthält unter anderem den Sarg von Vasco da Gama. Und das Centra Cultura ist nicht weit entfernt. das Kulturzentrum im Stadtteil Belém von 1993. Auch riesig :)
Natürlich darf auch nicht das Entdeckerdenkmal, Padrao dos Descobrimentos, fehlen. Mit den 16 Figuren aus der Zeit der Seefahrer. Angeführt von Heinrich dem Seefahrer...

Im Hintergrund die tolle Brücke Ponte 25 de Abril, die ein kleines bisschen an San Francisco erinnert... Da waren wir später noch.
Natürlich darf eine Fahrt mit den alten Trams in Lissabon nicht fehlen. Die sind zwar meistens recht voll, aber es ist schon spannend die steilen Straßen rauf und runter zu ruckeln und nur wenige Zentimeter an den Häuserwänden vorbei zu fahren.

Dann sucht man sich am besten einen schönen Platz aus und verlässt die Tram. Zum Beispiel auf einem Mirador mit Blick über die Stadt.



Dann läuft man ein wenig rum. Und kommt an der Kathedrale Sé de Lisboa vorbei. Die Hauptkirche von Lissabon. Ein Blick hinein lohnt sich auf jeden Fall.

Mit der Metro ging's dann noch mal Richtung Oriente. Da ist das ExpoGelände von 1998. Wenn man also mal keine Lust mehr hat auf alte Bauwerke ist das eine gute Adresse.
Aber manchmal sind es ja doch eher die kleinen Dinge, die man so nebenbei entdeckt :) Wie zum Beispiel den netten kleinen Eiswagen in Belém. Ist der nicht niedlich? Leider war es nicht warm genug für Frozen Joghurt.

Und natürlich darf ein Sonnenuntergang an der Brücke Ponte 25 de Abril über dem Tejo nicht fehlen. Wir hatten Glück und es gab tatsächlich einen tollen Sonnenuntergang, denn auch wenn es so scheint auf den Fotos, das Wetter ist nicht wirklich frühlingshaft.
Der Weg zu dieser tollen Stelle ist ein wenig abenteuerlich. Fängt eigentlich schon damit an, dass man mit der Fähre rüber fahren muss und mal wieder kein Wort versteht an diesem Ticketautomat. Aber zum Glück findet sich immer jemand der einem hilft. Dann rüber und gleich rechts am Kai entlang. Ja, ja, das ist der richtige Weg... wie haben uns öfters umgeschaut und gedacht, au weia, wenn uns da jetzt jemand auflauert. Aber am Ende ist tatsächlich ein sehr niedliches Restaurant und der perfekt Blick auf die Brücke bei Sonnenuntergang. Und viele andere mit Kameras... :)

Nach drei Tagen Lissabon wollten wir dann aber endlich an die Küste. Auf an die Algarve. Dazu überfährt man dann noch mal eine Brücke. Die Ponte Vasco da Gama. 17.200 Meter lang! Einer der längsten Brücken der Welt und die längste in Europa.

Und nun sind wir bereits hier unten. (Momentan in Tavira). Waren in Lagos auf dem Campingplatz und haben unsere erste Ausfahrt mit dem Rad gemacht. Zum Leuchtturm in Sagres. Am südwestlichsten Teil Europas. 

In ein paar Tagen sind wir wieder in Spanien. Aber davon später....
Bis ganz bald, Yna

1 Kommentar:

  1. Herrlich! Es scheint so eine Reise mit dem happy Camper lohnt sich richtig - was ihr alles seht... sehr sehr schön und gerne mehr davon! : )
    Liebe Grüße! Julika

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare. Vielleicht habt ihr ja ähnliches zu berichten? Immer her damit!